Folsäure in der Schwangerschaft

Folsäure in der Schwangerschaft

Warum die Folsäure in der Schwangerschaft so wichtig ist. Eines der ersten Dinge, die dir der Frauenarzt empfehlen wird wenn du schwanger bist, ist die Nahrungsergänzung mit Folsäure. Warum ist Folsäure so wichtig während der Schwangerschaft und auch danach, wieviel  ist ausreichend und wie wirkt es sich auf den Embryo aus? Im Folgenden Artikel werden wir einige Fragen beantworten und die wichtigsten Informationen zum Thema Folsäure zusammenfassen.

Was ist Folsäure eigentlich?

Folsäure gehört zur Gruppe der B- Vitamine und zählt zu den wasserlöslichen Vitaminen. Der Körper kann es nicht selbst produzieren, es muss folglich durch die Nahrung zugeführt werden. Es wird sowohl für die Bildung von roten Blutkörperchen benötigt, als auch für die Bildung der Hormone Noradrenalin und Serotonin (wichtig für das Nervensystem). Darüber hinaus, ist Folsäure maßgeblich an der Zusammensetzung der DNA beteiligt und unterstützt außerdem viele Gehirnfunktionen. Dem Embryo hilft es, sein Neuralrohr (erste Entwicklungsstufe des Nervensystems) zu entwickeln und zu schließen. Auch für alle weiteren Wachstumsprozesse ihres Kindes ist das Vitamin unabkömmlich.

Statt Folsäure, hört man auch oft die Bezeichnung „Folat“. Folsäure und Folat sind sich zwar ähnlich, aber dennoch nicht identisch. Als Folat wird das natürlich vorkommende Vitamin bezeichnet, während Folsäure ist die synthetische Verbindung genannt wird. Der Darm kann Folsäure am besten ungebunden aufnehmen, in der Nahrung ist es jedoch immer an andere Verbindungen gekoppelt und der Körper verwendet nur einen Teil davon. In diesem Fall ist es also ausnahmsweise von Vorteil, die synthetische Folsäuretablette einzunehmen, da der Organismus das Vitamin so besser nutzen kann.

Folgen eines Folsäuremangels in der Schwangerschaft

Wird zu wenig Folsäure in der Schwangerschaft aufgenommen, kann es passieren, dass beim Embryo das oben schon erwähnte „Neuralrohr“ nicht richtig schließt. Dies bezeichnet man dann als einen Neuralrohrdefekt, auch offener Rücken genannt. Weitere Entwicklungsdefekte können Herzfehler, Harnwegsdefekte oder auch die Lippen-Kiefer-Gaumenspalte sein. Sobald sie wissen, dass der Schwangerschaftstest positiv ist, fangen sie am besten sofort mit der Supplementierung an.

Typische Folgen:

  • Appetitlosigkeit
  • Blässe
  • depressive Verstimmung
  • Durchfall
  • Haarausfall
  • Konzentrationsstörungen
  • Reizbarkeit
  • Schleimhautentzündungen

Folsäure in der Schwangerschaft, wie viel wird benötigt?

Folsäure in der Schwangerschaft

Es ist schwer ausreichend Folsäure nur allein über die Nahrung aufzunehmen. Deshalb empfehlen die Ärzte/Frauenärzte zusätzlich ein Folsäure Präparat. Über die einzunehmende Menge sollten sie immer Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten, man empfiehlt aber zwischen 600-800 mg Folsäure im ersten Schwangerschaftsdrittel. Im zweiten Drittel braucht man theoretisch kein zusätzliches Präparat mehr, es schadet aber weder ihnen noch dem Kind, wenn sie es weiterhin zu sich nehmen.

Eine Überdosierung ist durch die Nahrungsaufnahme oder die vorgeschrieben Tabletten nicht möglich, denn es ist wasserlöslich und der überschüssige Teil wird mit dem Urin über die Nieren ausgeschieden. Eine langfristige Überdosierung (über 1000 mg täglich) ist allerdings wie bei vielen anderen Vitaminen nicht ratsam! Zu viel Folsäure kann z.B. einen Vitamin B-12- Mangel verdecken und die Gefäßwände schädigen.  Sollten sie unsicher sein, lassen sie sich von Ärzten, Apothekern oder Ernährungsberatern aufklären.

In welchen Lebensmitteln ist Folsäure zu finden?

Gute natürliche Folsäurelieferanten sind Blattgemüse jeglicher Art (wie Spinat, Salat usw.), Getreidekeime, Spargel, Brokkoli, Karotten, Tomaten, Rosen-und Grünkohl, Obst (z.B. Bananen, Orangen), Erbsen, Avocados, Nüsse, Kartoffeln, Eiern, Fisch und Fleisch. In manche Fruchtsäften oder Speisesalze wird ebenfalls zusätzlich Folsäure beigemischt, achten sie hier auf die Etikettierung.

Lebensmittel Portionsgröße in Gramm Gehalt pro Portion in Mikrogramm
Gemüse
Tomaten 100 45
Paprika, roh 100 60
Chinakohl 100 66
Kopfsalat 100 75
Blumenkohl 100 125
Feldsalat 100 145
Spinat 100 145
Rosenkohl 100 182
Grünkohl 100 187
Gurken 200 54
Hülsenfrüchte
Linsen 75 77
Bohnen 75 96
Sojabohnen, getrocknet 75 172,5
Getreideprodukte
Vollkornknäckebrot 50 44
Weizenvollkornbrot 175 44
Weizenbrötchen 175 63
Weizenkeime 30 (3 EL) 156
Haferflocken 100 85
Eier
60 (ein Ei) 40
Obst
Erdbeeren 100 65
Süßkirschen 100 75
Sauerkirschen 100 80

Hier ein kleiner Tipp: Folsäure ist wasser-und lichtempfindlich. Waschen sie den Salat nicht zu lange. Zusätzlich vermindern lange Koch-und Lagerzeiten den Folsäuregehalt in Lebensmitteln. Versuchen sie auch Rohkost mit auf den Speiseplan zu setzten, soweit das möglich ist um ihren Folsäurebedarf abzudecken.

Categories: Ernährungsratgeber

Leave a Reply